Technischer Check | Fahrrad- & Helm-Check - matomo

Kaputte, lose oder falsch eingestellte Teile


1. Lagerspiel des Steuerlagers

PROBLEM: Das Spiel des Steuerlagers vermittelt beim Fahren, Bremsen und Lenken ein indirektes Fahrgefühl. Außerdem kann sich das Steuerlager über die Zeit immer weiter lockern und im schlimmsten Fall die Gabel aus dem Steuerlagerkopf des Fahrradrahmens herausrutschen.


2. Lenkervorbau über Minimum-Markierung herausgezogen

PROBLEM: Der Lenker kann aus dem Steuerrohr herausrutschen. Es besteht große Verletzungsgefahr!!!


3. Lenkstange/Lenkervorbau lose

PROBLEM: Beide Mängel können unter Umständen zum Sturz führen!!!

4. Lenkgriffe fehlen, sind verschlissen oder nicht fest mit dem Lenker verbunden

PROBLEM: Es besteht die Gefahr vom Lenker abzurutschen. Außerdem können bei einem Sturz ungeschützte freiliegende Lenkerenden (meist scharfkantig) zu Pfählungsverletzungen führen. Es besteht große Verletzungsgefahr!!!

Technischer Check | Fahrrad- & Helm-Check - Lenkerenden fehlen

Fehlende Fahrradgriffe

5. Sattelstütze über Minimum-Markierung herausgezogen

PROBLEM: Die Sattelstütze oder der Fahrradrahmen kann brechen. Es besteht große Verletzungsgefahr!!!


6. Sattel lose

PROBLEM: Ein loser Sattel bietet dem Radfahrer / der Radfahrerin keinen Halt und kann sich verdrehen.


7. Bremshebel abgebrochen

PROBLEM: Durch die scharfkantige Bruchstelle kann sich der Bremshebel im Falle eines Sturzes in den Körper bohren und schwere Pfählungsverletzungen verursachen. Es besteht große Verletzungsgefahr!!!


8. Barends (Lenkerhörnchen) zum Körper gerichtet

PROBLEM: Hier besteht die Gefahr, sich an den gegen den Körper gerichteten Barends zu verletzen.
Empfehlung: Barends sollen am Lenker schräg nach vorn gerichtet montiert sein.


9. Pedal/Pedalrahmen gebrochen oder fehlt

PROBLEM: Die Pedale geben Halt am Fahrrad. Ist das Pedal beschädigt oder fehlt der Pedalrahmen besteht die Gefahr beim Treten von den Pedalen abzurutschen und zu stürzen.


10. Lagerspiel der Radnaben vorne oder hinten

PROBLEM: Lose Radnaben verursachen ein schwammiges Fahrgefühl und beeinträchtigen die Sicherheit.


11. Lose/verbogene/schleifende/gebrochene Teile bei Kotblechen, Kettenschutz und Gepäckträgern

PROBLEM: Neben der Gefahr sich an gebrochenen scharfkantigen Teilen direkt zu verletzen, stellt auch das Verfangen loser/verbogener/schleifender Teile in den Speichen eine Sturzgefahr dar.


Reifen

1. Reifen rissig/zu alt

PROBLEM: Der Reifen kann unter Umständen reißen und der Schlauch dadurch platzen. Passiert dies während schnellerer Fahrt, stellt dies eine Sturzgefahr dar.


2. Reifen verschlissen

PROBLEM: Ist der Reifen bereits soweit abgefahren, dass Teile der Karkasse (Gewebegrundgerüst des Reifens) sichtbar werden, wird es höchste Zeit diesen zu ersetzen.


3. Zu geringer Reifendruck

PROBLEM: Reifen mit geringem Luftdruck können sich bei Kurvenfahrten von der Felge walken. Es besteht Sturzgefahr. Außerdem schmälert ein zu geringer Reifendruck das Fahrvergnügen und schädigt auf die Dauer den Reifen selbst.


Pflege

1. Fahrradkette nicht geschmiert

PROBLEM: Nicht geschmierte Ketten verschleissen schneller und lassen beteiligte Bauteile (Kurbelgarnitur, Zahnkranz/-kassette) ebenfalls schneller verschleissen. Unter Umständen kann die Kette auch reißen.

 

Achtung, scharfe Enden!

Die Enden von Fahrradlenkern müssen abgedeckt werden – sonst können die Lenkerenden bei einem Sturz lebensgefährliche Verletzungen auslösen!

Schwere Verletzungen bei einem Sturz

Die Lenkstange eines Fahrrads ist ein dünnwandiges Metallrohr. Dessen Enden müssen unbedingt mit einem Formrohrendstopfen oder Lenkerendstoppel abgedeckt werden – andernfalls können sie bei einem Sturz schwere Verletzungen verursachen. Denn vor allem bei langsamen Geschwindigkeiten besteht die Gefahr eines Sturzes auf das liegende Fahrrad. Dieses liegt bereits flach am Boden, der Lenker steht aufrecht weg. Fällt das Kind auf ein ungeschütztes Lenkerende, kann es geradezu „gepfählt“ werden, da das offene Metallrohr bei einem Sturz wie ein dicker gespitzter Malstift aufschlägt.

Technischer Check | Fahrrad- & Helm-Check - offene-lenkerenden

Eltern müssen das Fahrrad ihres Kindes regelmäßig überprüfen.

Technischer Check | Fahrrad- & Helm-Check - lenkerendstoppel

AUVA-Notfall-Stoppel: Bei einem Fünftel der Kinderräder sind die Abdeckungen der Lenkerenden defekt oder fehlen völlig.

Wie sichert man die Lenkerenden?

Hochwertige und intakte Schraubgriffe, richtige Sicherheitshandgriffe oder spezielle Sicherheitsgriffe, wie es sie bei Premium-Radherstellern wie PUKY oder WOOM gibt, können gefährliche Verletzungen verhindern oder deutlich reduzieren. Behalten Sie daher die Lenkstange immer im Visier und tauschen alte oder brüchige Griffe gegen neue aus.

Beim AUVA-Radworkshop achten wir auf diese, noch wenig bekannte Gefahr – und sichern für die Dauer der Veranstaltungen die Räder der teilnehmenden Kinder im Bedarfsfall mit einem sogenannten AUVA-Notfall-Stoppel.

Prosecco tut’s übrigens auch

Eine einfach zu beschaffende und kostengünstige Lösung: Kunststoff-Stoppel von Prosecco- oder Sektflaschen. Diese passen optimal in Lenkerenden – und wer spitzt nicht ganz besonders die Ohren, wenn er zur Sicherheit des eigenen Kindes aufgefordert wird, zwei Flaschen Prosecco trinken zu müssen …

Technischer Check | Fahrrad- & Helm-Check - DSC02592

Beschädigte oder fehlende Lenkerenden müssen ersetzt werden.