Fahrrad- & Helm-Check | Table - matomo

Fahrradhelm: Richtig auswählen, einstellen, sicher fahren

Nehmen Sie sich Zeit für die Sicherheit. Die richtige Anpassung des Fahrradhelms braucht Geduld und Feingefühl. Doch nur ein perfekt sitzender Helm bietet optimalen Schutz. Hier eine Liste der NO-GOs, die Sie beachten sollten:

 

1. Der Helm ist zum Radfahren nicht geeignet

Radhelme sind speziell für das Radfahren konstruiert und erfüllen spezifische Normen. Es sollten nur Helme verwendet werden, die vom Hersteller zum Radfahren freigegeben sind. Anderenfalls steigt das Verletzungsrisiko!

 

2. Der Helm ist zu alt

Wir empfehlen, den Radhelm nach 5 bis 6 Jahren auszutauschen. Hier ist nicht das Kaufdatum, sondern das Produktionsdatum heranzuziehen. Hinweise auf den Produktionszeitpunkt findet man meistens auf der Innenseite der Helmschale. Hintergrund dieser Empfehlung ist die Verwendung so genannter Weichmacher, die dem Material der Innenschale bei der Herstellung beigefügt werden, um optimale Dämpfungseigenschaften zu erhalten. Die Weichmacher verflüchtigen sich aber im Laufe der Jahre und lassen das Helmmaterial spröde werden. Je nach Einsatz und Lagerung kann dieser Alterungsprozess auch schon etwas früher oder durchaus später auftreten.

Fahrrad- & Helm-Check | Table - Alter Helm aus dem Jahr 2003_1

Ein richtiger Oldie: Weg damit!

3. Der Helm ist zu groß/zu klein

Der Radhelm kann nur dann schützen, wenn er richtig passt. Zu große Helme sitzen meist viel zu locker am Kopf, zu kleine Helme decken den Kopf nicht adäquat ab.

 

4. Die Helmschale ist gebrochen

Ist ein Radhelm beschädigt/gebrochen muss er ersetzt werden. Dies gilt auch, wenn nach einem Sturz äußerlich keine Beschädigungen sichtbar sind. Mögliche Mikrorisse sind nicht mit bloßem Auge erkennbar.

 

5. Gurtbänder/Kopfring: Gerissen, verschlissen oder kaputt?

Nur mit intakten Gurtbändern und Kopfring lässt sich ein Radhelm richtig einstellen. Schlecht eingestellte Radhelme schützen nur unzureichend!

Helmeinstellung

1. Helm/Gurtbänder falsch eingestellt

Selbst der beste und teuerste Radhelm kann nicht optimal schützen, wenn er schlecht eingestellt ist. Unserer Erfahrung nach sind 64 % aller kontrollierten Radhelme nicht richtig eingestellt.

Die Sattelhöhe passend einstellen - so einfach geht das!

Ist die Sattelhöhe zu hoch eingestellt, kann das Kind nicht sicher anhalten und absteigen. Um Stürze zu vermeiden, empfehlen wir:

Radfahr-Anfänger:innen
Sollten am Sattel sitzend mit beiden Fußsohlen gleichzeitig den Boden berühren können.

Fortgeschrittene Radfahrende
Sollten am Sattel sitzend mit beiden Fußballen sicher den Boden berühren können. Die Fersen dürfen vom Boden abgehoben sein.

Spitzenradler:innen
Können durch seitliches Kippen nach links oder rechts den Boden sicher mit einem Fuß erreichen.

Oberrohr/Lenkervorbau zu lang?

Bitte beachten: Ist der Lenkervorbau zu lang, kann das Kind keine engen Kurven fahren. Starke Lenkeinschläge sind nicht oder nur durch Auslassen eines Lenkerendes / einer Bremse möglich.

 

Sattelhöhe zu niedrig und/oder Oberrohr zu kurz?

Bitte beachten: Dadurch wird dem Kind das Treten der Pedale erschwert. Außerdem behindert ein zu geringer Abstand zwischen Lenker und Knie beim Lenken und Treten.

Fahrrad- & Helm-Check | Table - DSC02575

Achtung: Die Sattelstütze darf nicht über die Maximalmarkierung hinausgezogen werden.

Zwei funktionierende Bremsen

Die Bremsen müssen technisch funktionieren und vom radfahrenden Kind auch problemlos bedient werden können. Nur dann hat das Kind die Möglichkeit, das Fahrrad auch in Gefahrensituationen gezielt zum Stillstand bringen zu können. Welche Probleme können auftreten:

1. Es ist nur eine (oder keine) Bremse am Fahrrad funktionstüchtig/vorhanden

Im Falle eines Ausfalls/Defekts der Bremse kann das Fahrrad nicht mehr gezielt verzögert werden. Es besteht große Verletzungsgefahr!!!


2. Eine oder beide Bremsen verzögern unzureichend oder sind schwergängig

In Gefahrensituationen kann nicht adäquat abgebremst werden.

3. Bremshebel für Finger nicht/schlecht erreichbar

Der Bremshebel kann in normaler Sitzposition nicht oder nur durch leichtes Auslassen des Lenkers erreicht und betätigt werden. Somit kann nicht adäquat gebremst werden.

Fahrrad- & Helm-Check | Table - DSC02594

Der Bremshebel ist viel zu weit entfernt.

4. Neigung der Bremshebel falsch eingestellt

Ist der Neigungswinkel der Bremshebel falsch eingestellt, lassen sich die Bremshebel nur erschwert und mit erhöhtem Kraftaufwand betätigen. Empfehlung: Der richtige Neigungswinkel der Bremse liegt in der Verlängerung der Linie Ellbogen – Lenkgriff.

Fahrrad- & Helm-Check | Table - DSC02586

Zu tief: Der Bremshebel ist nur schwer zu erreichen. Das Handgelenk ist abgeknickt. Idealerweise sollten Hebel, Finger, Handgelenk und Unterarm eine Linie bilden.

Reflektoren & Klingel

1. Klingel fehlt/defekt

PROBLEM: Es können keine akustischen Warnsignale abgegeben werden.


2. Roter Reflektor nach hinten fehlt

PROBLEM: Unzureichende Sichtbarkeit bei Nacht und/oder schlechter Sicht.


3. Weißer Reflektor nach vorn fehlt

PROBLEM: Unzureichende Sichtbarkeit bei Nacht und/oder schlechter Sicht.


4. Reflektoren in den Rädern fehlen

PROBLEM: Unzureichende Sichtbarkeit bei Nacht und/oder schlechter Sicht.


5. Reflektoren an den Pedalen fehlen

PROBLEM: Unzureichende Sichtbarkeit bei Nacht und/oder schlechter Sicht.

Kaputte, lose oder falsch eingestellte Teile

Mängel, die unsere CAPtains beim Rad- & Helmcheck immer wieder zu sehen bekommen, sind vielfältig. Einige Beispiele aus der Praxis möchten wir Ihnen hier vorstellen (Infos bei Mouse Over).

Achtung, scharfe Enden!

Die Enden von Fahrradlenkern müssen abgedeckt werden – sonst können die Lenkerenden bei einem Sturz lebensgefährliche Verletzungen auslösen!

Schwere Verletzungen bei einem Sturz

Die Lenkstange eines Fahrrads ist ein dünnwandiges Metallrohr. Dessen Enden müssen unbedingt mit einem Formrohrendstopfen oder Lenkerendstoppel abgedeckt werden – andernfalls können sie bei einem Sturz schwere Verletzungen verursachen. Denn vor allem bei langsamen Geschwindigkeiten besteht die Gefahr eines Sturzes auf das liegende Fahrrad. Dieses liegt bereits flach am Boden, der Lenker steht aufrecht weg. Fällt das Kind auf ein ungeschütztes Lenkerende, kann es geradezu „gepfählt“ werden, da das offene Metallrohr bei einem Sturz wie ein dicker gespitzter Malstift aufschlägt.

Fahrrad- & Helm-Check | Table - offene-lenkerenden

Eltern müssen das Fahrrad ihres Kindes regelmäßig überprüfen.

Fahrrad- & Helm-Check | Table - lenkerendstoppel

AUVA-Notfall-Stoppel: Bei einem Fünftel der Kinderräder sind die Abdeckungen der Lenkerenden defekt oder fehlen völlig.

Wie sichert man die Lenkerenden?

Hochwertige und intakte Schraubgriffe, richtige Sicherheitshandgriffe oder spezielle Sicherheitsgriffe, wie es sie bei Premium-Radherstellern wie PUKY oder WOOM gibt, können gefährliche Verletzungen verhindern oder deutlich reduzieren. Behalten Sie daher die Lenkstange immer im Visier und tauschen alte oder brüchige Griffe gegen neue aus.

Beim AUVA-Radworkshop achten wir auf diese, noch wenig bekannte Gefahr – und sichern für die Dauer der Veranstaltungen die Räder der teilnehmenden Kinder im Bedarfsfall mit einem sogenannten AUVA-Notfall-Stoppel.

Prosecco tut’s übrigens auch

Eine einfach zu beschaffende und kostengünstige Lösung: Kunststoff-Stoppel von Prosecco- oder Sektflaschen. Diese passen optimal in Lenkerenden – und wer spitzt nicht ganz besonders die Ohren, wenn er zur Sicherheit des eigenen Kindes aufgefordert wird, zwei Flaschen Prosecco trinken zu müssen …

Fahrrad- & Helm-Check | Table - DSC02592

Beschädigte oder fehlende Lenkerenden müssen ersetzt werden.

Fahrrad- & Helm-Check | Table - fahrrad_gross

Allgemeine Passung/Eignung:

Darunter versteht der Autor die grundsätzliche Eignung des Fahrrades für das betreffende Kind. Und subsummiert darunter auch alle Punkte die nicht klar den beiden folgenden Kategorien zugeordnet werden können.

Allgemeine Betriebssicherheit:

Hierunter sind sämtliche ‚Bedingungen zu verstehen die eine gefahrlose Nutzung des Fahrrades erst möglich machen. Unabhängig von der Nutzung im öffentlichen Straßenverkehr

StVO*) oder FVO**) – Konformität

Darunter sind alle jene Bedingungen anzumerken, die aufgrund gesetzlicher Vorschriften für die Nutzung von Fahrrädern auf Fahrbahnen mit öffentlichem Verkehr einzuhalten sind.